Tickets ab 69€ - Alle Getränke inklusive

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.    AGB UND VERANSTALTUNGEN

Der MTV NYB findet am 31.12.2013 in Berlin (ewerk), Hamburg (Schuppen 52), Stuttgart (Phoenixhalle) und München (Tonhalle & Technikum) statt.

Diese AGB gelten zwischen den Käufern („Besucher“) jeder Eintrittskarte für vorgenannte Veranstaltungen und dem Veranstalter, MTV New Year's Bash („Veranstalter“).

Die Hausordnungen jeder Spielstätte sind zu beachten.

In allen Spielstätten reicht die Kapazität insgesamt für alle Besucher und Inhaber einer gültigen Eintrittskarte. Es versteht sich aber von selbst, dass die räumliche Kapazität der jeweiligen einzelnen Veranstaltungsbereiche und Tanzflächen begrenzt ist und nur solange Zutritt zu diesen gewährt werden kann, bis die Kapazität erschöpft ist. In diesem Fall ist auf die jeweils andere Tanzfläche oder andere Bereiche auszuweichen. Den Weisungen des Ordnerpersonals ist Folge zu leisten.

Das gleiche gilt für die Kapazität der einzelnen VIP-Bereiche. Auch hier ist die Kapazität einzelner Bereiche begrenzt, wenn es mehrere VIP-Bereiche je Spielstätte gibt. In den VIP-Bereichen gibt es keine Sitzplatzgarantie.

 

2.    EINLASS, EINLASSKONTROLLE, VERBOTENE GEGENSTÄNDE

Einlass zu einer Veranstaltung ist nur mit gültiger Eintrittskarte oder unversehrtem Einlassbändchen möglich. Beim ersten Einlass ist die Karte vorzuzeigen. Diese berechtigt den Besucher zum Zutritt sämtlicher zugehöriger Veranstaltungsbereiche für die Dauer der jeweiligen Gültigkeit der Eintrittskarte. Beim Verlassen des Veranstaltungsgeländes erhalten die Besucher auf Wunsch ein Bändchen für den Wiedereinlass. Das Bändchen ist um das Handgelenk zu tragen. Unverschlossene oder versehrte Bändchen verlieren ihre Gültigkeit.

VIP-Eintrittskarten werden beim Einlass gegen ein VIP-Bändchen eingetauscht. Dieses Bändchen berechtigt zum Zutritt sämtlicher zugehöriger VIP-Veranstaltungsbereiche. Das VIP-Bändchen ist um das Handgelenk zu tragen. Unverschlossene oder versehrte VIP-Bändchen verlieren ihre Gültigkeit.

Beim Einlass zu jeder Veranstaltung erfolgt eine Sicherheitskontrolle durch den Ordnungsdienst vor Ort. Sicherheitskontrollen können auch beim Einlass zu einzelnen Veranstaltungsbereichen (z.B. VIP-Bereiche) vorgenommen werden. Der Ordnungsdienst ist angewiesen, eine Leibes- sowie Taschenvisitation bei den Besuchern vorzunehmen. Die Besucher erklären sich damit einverstanden.

Es ist untersagt, Glasbehälter jeder Art, Kanister, Plastikflaschen, PET Flaschen, Dosen und/oder sonstige Trinkbehälter, eigene Lebensmittel, Hartverpackungen, Kühltaschen, sonstige schwere Behältnisse, Fackeln, pyrotechnische Gegenstände, Wunderkerzen, Waffen aller Art (auch im technischen Sinne) sowie sonstige gefährliche Gegenstände mitzunehmen. Nicht mitgebracht dürfen außerdem Tiere. Foto-, Film-, und Videokameras oder sonstige Aufnahmegeräte, die nach ihrer Ausstattung, Art und Größe offensichtlich nicht nur dem privaten Gebrauch dienen, sind nicht gestattet. Der Veranstalter ist berechtigt, vorstehende Gegenstände in Besitz zu nehmen und zu entsorgen.

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, einem Besucher den Einlass zu einer Veranstaltung aus wichtigem Grund zu verweigern. Als wichtiger Grund gilt insbesondere aber nicht abschließend, das Mitführen von Gegenständen gemäß Ziffer 2., ein stark alkoholisierter Zustand des Besuchers, ein unter Drogeneinfluss stehender Besucher sowie eine rassistische oder menschenverachtende Einstellung des Besuchers. Bei Verletzung des Jugendschutzes wird der Einlass ebenso verweigert.

Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund für die Einlassverweigerung verliert die Eintrittskarte oder das Einlassbändchen seine Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet.

 

3.    HAUSRECHT, VERHALTENSREGELN, FOTOGRAFIEREN UND FILMEN

Das Hausrecht beim MTV NYB wird vom Veranstalter sowie seinem Ordnungs- und Sicherheitspersonal ausgeübt. Den Weisungen des Personals des Veranstalters und des Personals der Partner des Veranstalters (z. B. Gastronomie, Personal der Shuttlebusse etc.) ist ebenfalls Folge zu leisten.

Besuchern ist es untersagt, auf den Veranstaltungen,

  1. Gegenstände auf die Bühnen oder andere Besucher zu werfen,
  2. auf die Bühnen, Traversen, Tische, Bars, Lounges oder ähnliches zu klettern sowie stage diving und crowd surfing auszuüben,
  3. außerhalb der Toiletten zu urinieren oder die Notdurft zu verrichten,
  4. bauliche Anlagen, Wände, Sachen etc. zu bemalen, zu besprühen oder zu beschmutzen,
  5. ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Veranstalters gewerblich Handel zu treiben,
  6. Bereiche und Räume zu betreten, die für Besucher nicht freigegeben sind.

Fotografieren für den privaten Gebrauch mit Kleinbildkameras und Handys ist gestattet. Die Persönlichkeitsrechte Dritter sind dabei jederzeit zu wahren. Das Herstellen von Film- oder Tonaufnahmen jeglicher Art sowie deren Veröffentlichung Online oder Offline ohne schriftliche Genehmigung des Veranstalters sind verboten.

Besucher, die gegen vorstehende Verhaltensregeln oder gegen Verhaltensgebote gemäß Ziffer 2. und 3. verstoßen oder verstoßen haben, kann der Veranstalter vom jeweiligen Veranstaltungsort (inkl. der Außenflächen des Geländes) verweisen und Hausverbot erteilen. Begeht ein Besucher bei einer Veranstaltung Straftaten (z.B. Drogenhandel, Körperverletzung, Diebstahl, sexuelle Nötigung etc.) wird der Besucher sofort und ohne Vorwarnung von der Veranstaltung verwiesen. Wer schuldhaft gegen diese AGB verstößt, ist dem Veranstalter für den daraus entstandenen Schaden ersatzpflichtig.

Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund und der Veranstalter verweist den Besucher vom Veranstaltungsort verlieren die Eintrittskarte oder das Einlassbändchen ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet.

 

4.    GETRÄNKEAUSGABE, PFAND, VERHALTENSREGELN

Im Eintrittspreis ist der unbeschränkte Verzehr von folgenden Getränken inbegriffen: Bier, Wein, Sekt, Softdrinks, Energy Drink und Longdrinks mit Markenspirituosen. Das genaue Sortiment wird auf der Internetseite MTV NYB bekannt gegeben. Die Verbrauchsmengen wurden für die Gästezahl ausreichend bemessen, es kann jedoch in Ausnahmen zu einem Ausgabeende einer bestimmten Getränkesorte kommen.

In allen Spielstätten ist die Kapazität der Bars und die Menge des Barpersonals auf die Anzahl der Gesamtbesucher ausgerichtet. Es versteht sich aber von selbst, dass es zu bestimmten Hochzeiten (z.B. 24 Uhr) und an bestimmten Bars zu Wartezeiten kommen kann. Nicht an allen Bars in der Spielstätte ist das gesamte Getränkesortiment verfügbar.

Auf Gläser, Becher und Flaschen erhebt der Veranstalter einen Pfand um Glas- oder Flaschenbruch zu vermeiden. Bei der Ausgabe des Getränks erhält der Besucher gegen eine Gebühr von Euro 2,-- eine Pfandmarke. Diese Pfandgebühr wird dem Besucher erstattet, wenn er das Glas, den Becher oder die Flasche zusammen mit der Pfandmarke zurückgibt. Bei einer Rückgabe ohne Pfandmarke wird die Pfandgebühr nicht erstattet. Reine Pfandmarken werden ebenfalls nicht erstattet.

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, einem Besucher die Ausgabe von alkoholischen Getränken aus wichtigem Grund zu verweigern. Als wichtiger Grund gilt insbesondere aber nicht abschließend, ein offensichtlich stark alkoholisierter Zustand des Besuchers, ein offensichtlich unter Drogeneinfluss stehender Besucher.

Im VIP-Bereich erhält der Besucher mit einem gültigen VIP-Einlassbändchen zusätzlich zu dem o.g. Getränkeangebot einen Tisch- & Flaschenservice. Die Ausgabe von Flaschen erfolgt in einem üblichen Umfang und nach eigenem Ermessen des Servicepersonals. In den VIP-Bereichen gibt es keine Sitzplatzgarantie. Auch hier kann es zu bestimmten Hochzeiten (z.B. 24 Uhr) zu Wartezeiten bei der Getränkeausgabe kommen.

 

5.    ABSAGE ODER ABBRUCH EINER VERANSTALTUNG, PROGRAMMÄNDERUNG

Sofern alle wesentlichen Teile der Veranstaltungen, zu denen eine Eintrittskarte zum Zugang berechtigt, vor Beginn abgesagt werden, besteht ein Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises ohne Vorverkaufs- und Systemgebühr.

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Veranstaltung aufgrund von höherer Gewalt (insbesondere bei Witterungsumständen die Gefahr für Leib, Leben oder Gesundheit befürchten lassen, wie Sturmwarnungen und Blitzeis etc., sowie bei Hochwasser und bei Drohung von Terroranschlägen), aufgrund von behördlicher oder polizeilicher Anordnung oder gerichtlicher Entscheidungen, auch kurzfristig abzusagen oder abzubrechen.

In diesen Fällen besteht kein Anspruch auf Erstattung des Ticketpreises oder ein Schadensersatz­anspruch für den Besucher, es sei denn, dem Veranstalter kann Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden.

Eine Eintrittskarte berechtigt den Besucher zur Teilnahme am MTV NYB mit zwei verschiedenen Tanzflächen und den auf der Internetseite des MTV NYB bekannt gegebenen Musikrichtungen. Im Falle von Programmänderungen oder der Absage einzelner namentlich benannter DJs hat der Besucher keine Ansprüche gegen den Veranstalter, solange der Gesamtcharakter der Veranstaltung gewahrt bleibt. Verspätungen und Verlegungen einzelner Programmpunkte sind vom Besucher hinzunehmen. Änderungen wird der Veranstalter unverzüglich auf der MTV NYB Internetseite bekannt geben.



6.   
GESUNDHEITSBEEINTRÄCHTIGUNG DURCH LAUTSTÄRKE

Dem Besucher ist bewusst, dass bei Musikveranstaltungen mit DJ und Livemusik eine besondere Lautstärke herrscht und die Gefahr von möglichen Gesundheitsschäden, insbesondere Hörschäden, besteht. Es wird empfohlen, einen Gehörschutz (Ohrstöpsel) zu verwenden, insbesondere beim Aufenthalt in der Nähe der Lautsprecherboxen sowie einen Platz auf der Veranstaltungsfläche zu wählen, der den individuellen Hörgewohnheiten zuträglich ist.

 

7.    JUGENDSCHUTZ

Für jede Veranstaltung gelten die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit.

Personen unter 18 Jahren ist der Zutritt zu einer der Veranstaltungen generell nicht gestattet.

Jugendliche unter 18 Jahren haben keinen Zutritt zum MTV NYB auch dann nicht, wenn Sie in Begleitung einer personensorgeberechtigten oder einer erziehungsbeauftragten Person, die einen schriftlichen Nachweis ihrer Beauftragung mitführt, sind.

Der Veranstalter führt beim Einlass Ausweiskontrollen durch. Ein gültiger Personalausweis oder Reisepass ist von den Besuchern zum Nachweis der Volljährigkeit mitzuführen. Andere Dokumente werden nicht anerkannt. Kann der Nachweis der Volljährigkeit vom Besucher vor Ort nicht erbracht werden, wird der Einlass verweigert. Die Eintrittskarte verliert in dem Fall ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet.

 

8.    UMFANG DER HAFTUNG DES VERANSTALTERS, MÄNGELANZEIGE

Die Haftung des Veranstalters, seiner gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz sowie die Haftung wegen eines arglistig verschwiegenen Mangels oder der Übernahme einer Beschaffenheitsgarantie wird durch diese AGB nicht beschränkt. Durch diese AGB nicht beschränkt wird ferner die Haftung des Veranstalters für Schäden beruhend auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen.

Liegt keiner der vorgenannten Fälle vor, ist die Haftung des Veranstalters für Schäden aus der Verletzung einer Pflicht, die für die Erreichung des Vertragszwecks von wesentlicher Bedeutung ist, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags also überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Besucher vertraut und vertrauen darf (vertragswesentliche Pflicht), begrenzt auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden. Im Übrigen ist die Haftung des Veranstalters ausgeschlossen.

Soweit die Haftung für Schäden in Ziffer 8 begrenzt ist, gilt dies auch für eine etwaige Haftung der Erfüllungsgehilfen und gesetzlichen Vertreter des Veranstalters.

Ansprüche des Ticketerwerbers wegen offensichtlicher Mängel der Veranstaltung sind ausgeschlossen, wenn der Mangel nicht innerhalb einer Ausschlussfrist von vier Wochen gerechnet ab dem Veranstaltungsende bei dem Veranstalter angezeigt wird; dies gilt nicht für Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit und für sonstige Schäden, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Veranstalters, seiner gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen beruhen.

 

9. RECHT AM EIGENEN BILD

Der Veranstalter ist berechtigt, im Rahmen der Veranstaltungen Bild-, Ton- und Bildtonaufnahmen der Besucher ohne Vergütung herzustellen und in jeder Art und Weise umfassend in allen bekannten und zukünftigen Medien zu nutzen oder nutzen zu lassen, insbesondere aber nicht abschließend zur Berichterstattung und zur Bewerbung des MTV NYB und aller sonstigen Veranstaltungen sowie zur Sponsorenakquise. Der Besucher gewährt dem Veranstalter die weltweiten und zeitlich unbegrenzten Nutzungsrechte der Bilder.

 

10. DATENVERARBEITUNG/DATENSCHUTZ

Der Veranstalter bearbeitet die personenbezogenen Daten, die der Besucher ihm gegenüber mitteilt, unter Einhaltung der geltenden Datenschutzbestimmungen. Personenbezogene Daten werden in dem für die Begründung, Ausgestaltung oder Änderung des Vertragsverhältnisses erforderlichen Umfang erhoben, verarbeitet, genutzt und listenmäßig erfasst. Darüber hinaus werden die erhobenen Daten nach Maßgabe der geltenden Datenschutzbestimmungen für eigene Werbezwecke des Veranstalters oder für die Werbung für fremde Angebote per Postsendung verwendet. Der Ticketerwerber kann der Nutzung der Daten durch den Verwender zu Werbezwecken durch entsprechende Erklärung schriftlich, per E-Mail oder telefonisch widersprechen; die Kontaktdaten des Verwenders sind im Impressum auf der Website www.mtvnewyears.com genannt. Zu den von dem Besucher mitgeteilten Daten gehören der Name, die Adresse, die Telefonnummer sowie gegebenenfalls die E-Mail-Adresse und Angaben zur Kreditkarte des Besuchers, wobei etwaige Angaben zur Kreditkarte des Ticketerwerbers weder für eigene noch für fremde Werbezwecke genutzt werden.

Der Veranstalter ist berechtigt, die durch den Besucher mitgeteilten personenbezogenen Daten an Dritte zu übermitteln, die der Veranstalter mit der Durchführung des Vertrages beauftragt hat, soweit dies zur Vertragserfüllung erforderlich ist. Der Veranstalter ist darüber hinaus berechtigt, die durch den Besucher mitgeteilten Daten nach Maßgabe der anwendbaren Rechtsvorschriften an Strafverfolgungsbehörden zu übermitteln, um die Sicherheit der Veranstaltung zu gewährleisten und die Abwehr von Gefahren für die staatliche und öffentliche Sicherheit sowie zur Verfolgung von Straftaten zu ermöglichen.

 

11. SONSTIGES

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG).

 

12. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Sollten einzelne Klauseln dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, berührt dies weder die Wirksamkeit des Rechtsverhältnisses zwischen Veranstalter und rechtmäßigem Besucher, noch die Wirksamkeit der übrigen Klauseln bzw. der übrigen Teile solcher Klauseln.

 

Der Veranstalter behält sich vor, die AGB jederzeit zu ändern.

 

Hamburg, Oktober 2013